Skip to content

Notfall: 112 (Tor 11) VDST-Hotline: +49 69 800 88 616  DAN Hotline: 00800 326 668 783

Menu

Mitte Oktober 2023 wollten wir (wieder einmal) nach Hyères zum Tauchen fahren.
Die Unterkünfte auf dem Campingplatz La Tour Fondue (unser Favorit) waren leider bereits alle belegt. Wir mussten nun schnell eine Alternative finden.
Für uns sind kurze Wege zur Tauchbasis wichtig. Zur Wahl standen deshalb die Ferienanlage Salines (European Diving School) und Camping International & Spa (Divin`Giens). 

Die Ferienanlage Salines und somit auch die Tauchbasis European Diving School in Hyères schließt leider bereits Anfang Oktober. Alex (der Inhaber) schrieb uns noch das seine Basis in Saint Tropez weiterhin geöffnet hat. Wenn die Herbstferien deutlich später liegen (oder ihr erst Ende Oktober / Anfang November Urlaub habt) wäre die Basis in Saint Tropez von Alex sicherlich eine gute Alternative.

Wir wählten „Camping International & Spa“ auf dem auch die Tauchbasis Divin`Giens befindet. Wir fragten via Mail bei Divin`Giens nach ob die Basis noch geöffnet hat. Unsere E-Mails wurden schnell (und auf deutsch) beantwortet. Divin`Giens hat bis Ende Oktober geöffnet – perfekt. Die Mobilheime auf dem Campingplatz waren dagegen fast ausgebucht. Der Campingplatz International & Spa wird u.a. auch von (Kite-) Sufer:innen gerne als Standort genutzt. Hinzu kommen seit Corona die vielen Lifestyle-Camper:innen.

Die Tauchbasis Divin´Giens

Der ehemalige Inhaber „Hansi“ Hähner ist wahrscheinlich  manchen von Euch durch die bei Ihm durchgeführten TL-Prüfungen ein Begriff. Entsprechend besuchen auch eher deutschsprachige Taucher:innen diese Tauchbasis.

„Hansi“ hat sich in den letzten Jahren aus dem Alltagsgeschäft zurückgezogen, jedoch ist er noch immer täglich auf der Basis präsent. Seit 2021 wird Divin´Giens von Gisele Clement, kurz „Gigi“ geleitet. (Die beiden „G“ werden ausgesprochen wie in dem Wort „Genie“)

Wichtig zu wissen:
Da die Tauchbasis Divin´Giens regelmäßig für VDST-TL-Prüfungen oder von (VDST-) Gruppen gebucht wird ist es empfehlenswert sich vorher zu erkundigen wie die Basis zu Eurem geplanten Termin ausgelastet ist. Im August finden u.a. Kinder-/Jugendfreizeiten, die von französischen Unternehmen (z.B. Airbus) organisiert werden, dort statt.

Auf der Website von Divin´Giens entnahmen wir: „Die Tauchbasis ist täglich geöffnet
von 8:30 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr“.
Die Zeiten beziehen sich (eher) auf die Zeit der Tauchausfahrten. Es kann daher sein das die Basis in der Nebensaison in dieser Zeit nicht besetzt ist. Ihr könnt entweder vor der ersten Tauchausfahrt (ca. 8:30 Uhr) oder erst am Spätnachmittag (gegen 17:00 Uhr) jemandem dort antreffen. (Ob im Sommer mehr Personal eingesetzt wird und somit die Basis in diesen Zeiten besetzt ist kann ich an dieser Stelle nicht sagen). Für kleinere Basen oder wenn die Saison anfängt oder zu Ende geht ist dies ja auch nicht ungewöhnlich.

Wir kamen am Sonntag Mittag auf dem Campingplatz an. Nach der Anmeldung und dem Bezug unserer Unterkunft gingen wir am späten Nachmittag zur Tauchbasis. Hier erfuhren wir das der nächste Tag (Montag) Ruhetag ist. Wir hatten eigentlich damit gerechnet am Montag unsere ersten zwei Tauchgänge zu machen. Wir nutzen den freien Tag und erkundeten die Umgebung.

Strand Giens

Anmeldung Tauchen

Erforderlich ist eine TTU (nicht älter als ein Jahr) und eine Tauchversicherung. Zusätzlich notiert Ihr auf dem Anmeldebogen Euren Versicherungsanbieter, Brevet-Stufe, ggf. Euren Verein und wann der letzte Tauchgang > 30m war.
VDST***-Taucher:innen können autonom tauchen. 2-Sterne und 1-Sterne Taucher:innen benötigen eine Begleitung und sind in ihrer Tauchtiefe limitiert.

Material und Luft

Jacket, Flossen ggf. Automaten können in einer Kiste in der Basis gelagert werden. Das Neopren kann vor der Basis zum Trocknen aufgehangen werden und kann auch über Nacht dort hängen bleiben.
Getaucht wird ausschließlich mit Pressluft. Es stehen 10, 12 und15 L Flaschen (mit Doppelventil) und Doppel-7 zur Verfügung. Nitrox wird nicht angeboten. Wer mit Nitrox tauchen möchte muss sich seine Flasche bei der Tauchbasis Espace mer füllen lassen. Allerdings ist es nicht wirklich praktikabel.

Tauchen

Das Treffen ist gegen 8:30/9:00 Uhr (im Oktober) an der Basis. Für den Transport zum Hafen wird das Material (Neopren) in Ikea-Taschen verpackt (oder Ihr nehmt Euch eine eigene Taschen mit) und stellt diese in einen der bereitgestellten Transporter. In einem separaten zweiten Transporter (der „Flaschenwagen“) werden die Tauchflaschen zum Hafenanleger gefahren. Die Fahrt zum Hafen dauert nur wenige Minuten.
Am Hafen nehmt Ihr Euch eine Flasche aus dem „Flaschenwagen“, prüft den Flaschendruck und tragt die Flasche und eurer Material auf das Boot. Jacket, Regler und Flasche werden vor der Abfahrt montiert. Achtet darauf das Eure Flasche stets mit einem Gummiband zu sichern. Kurz vor dem erreichen des Tauchplatzes wird sich umgezogen.

Briefing

Das Briefing wird (für deutsche Gäste) überwiegend in deutscher Sprache gehalten.
Der Tauchplatz wird anhand einer Karte erklärt (gilt jedoch eher für die „tiefer gelegenen“ Tauchplätze). Die maximale Tauchzeit beträgt 50-60 Minuten. Der obligatorische Hinweis auf Sauerstoff und Rettungsmittel an Bord darf natürlich nicht fehlen.

Tauchplätze

Tauchplätze die am Vormittag angefahren werden liegen allgemein tiefer. Eine vorher ausgeworfene Boje markiert den Tauchplatz. Ihr taucht entlang der Leine auf ca. 35-40m ab und im Freiwasser (oder entlang der Bojenleine) aus. Das setzten einer Deko-Boje ist obligatorisch. Gibt es an dem Tauchplatz eine fest installierte Boje fangen die Felsen oft etwas flacher (bei ca. 20-25 Meter) an.
Mit etwas Glück können bei den tiefer gelegenen Tauchplätzen größere Fische gesehen werden. Aus der Entfernung konnten wir 4-5 recht große Exemplare der sogenannte Kuhnasen-Rochen beobachten. Auch ein Mondfisch wurde gesichtet. Auffallend waren die vielen Eier des Katzenhais die wir an den meisten Tauchplätzen entdecken konnten.
Nachmittags werden flachere Bereiche aufgesucht die auch für 1-Stern Taucher geeignet sind.

Unterwasser Impressionen

Tagesausflug: Port Cros / Gabiniere

Sind die Bedingungen gut versucht Gigi einmal wöchentlich Port Cros anzufahren. Diese Ausfahrt ist, anders wie bei Espace mer, als Tagestour geplant. Nach dem ersten Tauchgang an der Insel wird der kleine Hafen in Port Cros angesteuert und dort in einem der Restaurants (https://www.sunportcros.com/) zu Mittag gegessen. Das Mittagessen wird vorbestellt und von Gigi organisiert.

Um Port Cros herum ist die Anzahl der Taucher, die sich gleichzeitig im Wasser befinden, begrenzt. Das Ankern ist verboten und auf der Insel selbst darf bis auf einen schmalen Streifen vor dem Hafen nicht geraucht werden. Ranger überwachen die Regeln und wenn man dagegen verstößt wird das richtig teuer. Im Wiederholungsfalle kann einem sogar die Genehmigung dort zu Tauchen entzogen werden.

Das Highlight dieser Ausfahrt ist ohne Zweifel der Tauchplatz „Gabiniere“.
Hier finden sich zahlreiche Zackenbarsche die an Taucher gewöhnt sind, auch Barrakuda-Schwärme sind anzutreffen. Jedoch gibt es keine Garantie auch diese Tiere zu sehen. Bei unserem ersten Besuch an der Gabiniere vor einigen Jahren haben wir nur zwei Zackenbarsche und nur vereinzelte Barrakudas gesehen. Machmal gibt es an dieser Felswand eine Strömung. Diese trägt Euch entlang der Wand bis zum Auftauchpunkt. Hier nimmt die Strömung (meist) ab und es gibt ausreichende Strömungsschatten. Das setzten einer Boje ist zu empfehlen.

Je nach Wind/Wetterlage kann die Rückfahrt in den Hafen sehr lange dauern.
Bei unserem Aufenthalt hatten wir bis zum frühen Vormittag ruhige See und kaum Wind. Erst am Mittag wurde es deutlich lebhafter. Das Boot hatte auf der Rückfahrt dann doch etwas mit der Strömung und den Wind zu kämpfen.

Film zu Port Cros und dem Tauchplatz Gabiniere

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Îles d’Hyères

Vor der Halbinsel bzw. dem Ort „Giens“ liegen drei Inseln:
Die Île du Levant, Porquerolles und Port Cros. Zusammen werden sie die Îles d’Hyères genannt.

Port Cros war bis 1963 in Privatbesitz. Danach übergab die Eigentümerin Marcelline Henry die Insel an den französischen Staat unter der Auflage einen Naturschutzgebiet daraus zu machen. Die Schutzzone umfasst auch das umliegende Meer und gilt als das älteste Naturschutzgebiet Europas.

Porquerolles ist die größte der drei Inseln und steht seit 1971 unter Naturschutz. Mehrmals täglich verkehren die Fähren von Giens nach Porquerolles. Die Überfahrt dauert ca. 20 Minuten.

Auf der dritten Insel, die „Île du Levant“ gibt es das Dorf Heliopolis. Es wurde 1931 von zwei Ärzten gegründet und ist das erste Nudistendorf Europas.

Camping International & Spa

Der Campingplatz International & Spa

Sobald ein Campingplatz einen Pool, Kinderspielplatz, Animation und/oder Restaurant bietet ist es ein drei oder vier Sterne Campingplatz. Jedoch sagt dies wenig über die Unterkünfte oder dem Campingplatz als solches aus.
Die Rezeption ist bis 17:00 besetzt. Es wird deutsch, englisch, französisch, spanisch und italienisch gesprochen. Wir hatten uns ein Mobil-Home für die Zeit gemietet. Mein Eindruck: Im Vergleich zu dem Campingplatz La Tour Fondue ist es weniger komfortabel und etwas teurer.

Tipp: Nehmt Euch ausreichende Mehrfachsteckdosen mit! Die Anzahl der installierten Steckdosen ist rar.
Zusätzlich können auch Appartements und Häuser in verschiedenen Kategorien gemietet werden.

Auf der gegenüberliegende Straßenseite führt ein Weg direkt zu dem langen Strand. Die geschütze Bucht ist ein Spot für (Kite-)Suferinnen und andere Wassersportarten oder einfach nur zum Sonnenbaden. Gegenüber der Bucht befinden sich die Salinen. Je nach Jahreszeit sind hier Flamigoszu beobachten. Allerdings ist das betreten der Salinen auf dieser Seite verboten.

Auf dem Gelände des Campingplatzes befindet sich ein „Mini-Market“. Die Produkte dort sind meiner Meinung nach viel zu teuer um hier regelmäßig einzukaufen. Für das morgendliche Baguette/Croissant ist der Laden jedoch alternativlos.
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich ein Bistro in dem sich gut die Mittagspause mit einem kleinen Imbiss verbringen kann.

Tipp: Bei Eurer Ankunft in Hyeres – auf direkter Route zu der Halbinsel Giens – befindet sich in Fahrtrichtung auf der rechten Seite ein großer Supermarché (Casino). Es empfiehlt sich sehr für die ersten Tage oder für die ganze Woche hier einzukaufen.

Wetter (Oktober)

Wir hatten Glück und beste Bedingungen. Blauer Himmel und angenehme Temperaturen am Tag. Abends und Morgens war es kühler. Neben dünner Kleidung solltet Ihr auch paar wärmere Sachen mitnehmen. Die Wassertemperatur ab >30m war ca. 18°C, oberhalb von 15m ca. 20°C. Nach dem Mittag wurde es meist windiger. Gut für die (Kite-)Surfer:innen, schlecht für Boote die sich durch Wind und Wellen kämpfen müssen.

Fazit:

Tauchen mit Divin´Giens
Uns hat das Tauchen mit Divin´Giens gut gefallen. Besonders hat uns gefallen das wir in den 5 Tagen jeweils unterschiedliche Tauchplätze angefahren haben. Auch wurden wir vorher gefragt welche Tauchplätze wir gerne betauchen möchten (Wrack, Tief oder eher flacher). Natürlich entscheidet schlussendlich die Mehrheit der Taucher:innen und die aktuelle Wetterlage über die angefahrenen Spots. Wir waren nur eine kleine Gruppe auf dem Boot und fuhren dennoch auch weiter entfernte Tauchplätze an. 60 Minuten Tauchzeit waren ideal. Insgesamt lief alles sehr entspannt und freundlich ab. 

Campingplatz International & Spa
Der 4-Sterne Campingplatz ist die Art von „Ferienanlage“ die ich nicht besonders mag. In den Sommermonaten würden wir sicherlich eine andere Unterkunft in Giens wählen. Für Familien mit Kindern ist dieser Campingplätze besser geeignet als der Campingplatz La Tour Fondue. Das Personal ist freundlich, hilfsbereit und routiniert.